Warum MongoDB sich keine Sorgen um AWS macht

Bild: solarseven, Getty Images / iStockphoto

Die meisten Menschen nehmen nicht an den Gewinnaufrufen von öffentlichen Unternehmen teil. Während wir uns in der Technologiebranche möglicherweise um die von öffentlichen Unternehmen verkauften Produkte kümmern, sind wir in der Regel nicht zu sehr auf die von ihnen gemeldeten Finanzzahlen fixiert. Trotzdem können wir, wie der jüngste Gewinnaufruf von MongoDB zeigt, durch das Einstellen viel über unsere aktuelle Technologielandschaft lernen.

Panik in der Disco

MongoDB lebte jahrelang auf dem Höhepunkt des Hype-Zyklus und wurde ständig von Entwicklern gelobt oder verwüstet. In jüngerer Zeit schien MongoDB aus dem öffentlichen Diskurs zu verschwinden - oder bis das Gespenst des "Todes durch AWS" zum Thema des Tages wurde.

Open Source vs. proprietäre Software: Ein Blick auf die Vor- und Nachteile (Tech Pro Research)

Zu diesem Thema, das in letzter Zeit etwas müde geworden ist, wurde Dev Ittycheria, CEO von MongoDB, nach den Auswirkungen gefragt, die AWS auf das finanzielle Vermögen von MongoDB hatte. (Für diejenigen, die es irgendwie geschafft haben, nicht mit dem Ansturm der Meinungen überschwemmt zu werden, gab es eine anhaltende Prognose, dass AWS Open-Source-Projekten das Leben raubt, indem es Services baut, um sie zu monetarisieren, und insbesondere DocumentDB as kürzlich gestartet hat eine API-kompatible Alternative zu MongoDB.) Auf die Frage nach möglichen schädlichen Auswirkungen des angeblichen Eindringens von AWS antwortete Ittycheria:

Zur Überprüfung hatte AWS keine negativen Auswirkungen, aber einige positive Auswirkungen, indem mehr Unternehmen darauf hingewiesen wurden, Dokumentendatenbanken in Betracht zu ziehen. Ittycheria ist natürlich ein CEO und daher verpflichtet, ein bisschen Cheerleader zu sein, aber seine zuversichtliche Erklärung wird auch durch die Einnahmen von MongoDB bestätigt. Das Datenbank-Service-Angebot des Unternehmens (Atlas) macht nun 34% des Umsatzes des Unternehmens aus (gegenüber 10% im vierten Quartal 2017) und lag im vergangenen Jahr bei über 100 Millionen US-Dollar. Das ist besonders beeindruckend, wenn man bedenkt, dass Atlas gegenüber dem Vorquartal um 400% gewachsen ist.

Das ist erstaunlich und ein Hinweis darauf, dass MongoDB mehr als in der Lage ist, mit AWS, Microsoft Azure und anderen potenziellen Cloud-Konkurrenten zu konkurrieren.

Dies ist jedoch nicht alles, was wir aus dem Ergebnisaufruf von MongoDB für das vierte Quartal 2018 gelernt haben.

Fitter, glücklicher, produktiver

Vor Jahren leitete ich die Community von MongoDB und kurz die Marketingbemühungen. Zu dieser Zeit war es schwierig, die Welt davon zu überzeugen, dass MongoDB eine seriöse Unternehmensdatenbank ist, die die anspruchsvollsten, geschäftskritischsten Workloads ausführen kann. Angesichts der mangelnden Bereitschaft eines typischen Unternehmens, öffentlich über Technologieentscheidungen zu sprechen, insbesondere im sensiblen Bereich von Daten, war es schwierig, eine Seite zu erstellen, auf der die Geschichte erzählt wurde, wie Unternehmen mit MongoDB ernsthafte Skaleneffekte erzielen.

Heute ist dieses Problem weg. Laut Ittycheria wird MongoDB zunehmend als "sehr strategischer Partner für viele Kunden" angesehen. Lassen Sie uns das quantifizieren. Wie auf dem Ergebnisaufruf vermerkt:

  • Unternehmen geben immer mehr für MongoDB aus. Auf ganzer Linie stieg der Nettojahresumsatz von MongoDB mit Kunden im 16. Quartal in Folge um mehr als 120%.
  • 557 Kunden geben mit MongoDB mindestens 100.000 US-Dollar an wiederkehrenden jährlichen Einnahmen aus (gegenüber 490 im Vorquartal).
  • 39 Organisationen geben jährlich mindestens 1 Million US-Dollar für MongoDB aus, gegenüber 22 im Vorjahr.
  • MongoDB hat jetzt 13.400 Kunden, ein Plus von 5.000 im vierten Quartal (gegenüber 5.700 im vierten Quartal 2007). und
  • Im letzten Jahr haben Entwickler MongoDB mehr als 20 Millionen Mal heruntergeladen, was die kumulierten Downloads von MongoDB auf mehr als 60 Millionen erhöht hat.

Unternehmen geben nicht 1 Million US-Dollar (oder sogar 100.000 US-Dollar) für einen Anbieter aus, es sei denn, sie führen mit diesem Anbieter erhebliche Workloads aus.

Auch hier wird ein bestimmter Betrag eines Gewinnaufrufs für die Positionierung bei potenziellen Investoren (und Kunden) aufgewendet. Ittycheria hat sich jedoch speziell mit den Arten von Organisationen befasst, die MongoDB unterstützen, und mit den unterschiedlichen Arbeitslasten, die sie ausführen. Zum Beispiel rief er mehrere Finanzdienstleistungsunternehmen auf - BBVA (37 Anwendungen, einschließlich eines Kundendaten-Hubs), IHS Markit, Nationwide (mobile Banking-App), Mizuho International (Handelsplattform und Risikoberichterstattung) - und andere unter Verwendung von MongoDB wie Ulta, LINE und mehr.

Kurz gesagt, MongoDB ist nicht länger der König oder die Königin des Hype - diese Krone geht an GraphQL oder andere Upstart-Dateninfrastrukturoptionen. Stattdessen hat sich MongoDB zu einem erwachsenen Tool entwickelt, mit dem große (und kleine) Unternehmen ihre Daten erfassen und kanalisieren können. Es ist nicht mehr "sexy". Einfach nützlich und im großen und ganzen.

Open Source Wöchentlicher Newsletter

Sie möchten unsere Tipps, Tutorials und Kommentare zum Linux-Betriebssystem und zu Open Source-Anwendungen nicht verpassen. Dienstags geliefert

Heute anmelden

© Copyright 2021 | pepebotifarra.com